Martin Giesswein

Digital Academic

Seite 3 von 4

Future of Work: Erhaben ob Raum und Zeit – Österreichs Mobilitäts-Kulinarik-Reisender im Interview

Helmut HacklHelmut Hackl hat ein Büro am Markusplatz, am Strand von Jesolo, in den Dolomiten oder in seinem Garten im Süden von Wien. Er betreibt mehrere Blogs und Portale und hat keinen Chef. Zu Aufträgen, die keinen Spaß machen, sagt er schon gerne einmal „Nein“. Wer jetzt das Bild eines 20jährigen Web-Geeks vor sich hat, liegt falsch. Helmut Hack ist über 50, geht seiner Liebe zu Reisen und Kulinarik nach und kennt das Internet wie seine Westentasche. Warum ihm Technik und Facebook immer mehr gleichgültig werden, erzählt er im Blog-Interview.

Weiterlesen

Geht´s den Frauen gut, geht´s den Männern gut!

Diesmal verwende ich den Satz für die gegenwärtigen Veränderung in unserer Arbeitswelt. Frauen können die klassischen, schablonenhaften und liniaren Karrierewege der Männerwirtschaft nicht gehen. Das ist einer der Gründe für eine geringe Frauenquote in Führungspositionen. Frauen brauchen eine Arbeitswelt, die Teilzeiten und Auszeiten erlaubt, damit Familie und Beruf ohne Nachteil und Karriereknick in Einklang gebracht werden können. Flexible Modelle mit Mischformen aus selbstständiger und unselbständiger Erwerbstätigkeit erhöhen die Chancen auf ein erfolgreiches Berufsleben.

So argumentiert Gender-Forscherin Elisabeth Kelan im Rahmen der „Fast Forward“ Veranstaltung (Die Presse)

ARVE Error: Element ID could not be build, please report this bug.

Doch nicht nur die soziographische Gruppe der „Frauen“ erhebt diese Ansprüche auf eine neue Arbeitswelt. Die Generation Y, oder auch Millienials genannt, streben heute von der Ausbildung her in den Beruf und konfrontieren Arbeitgeber mit ihrem Talent, aber auch neuen Forderungen:

  • Ich arbeite möglichst wann und wo ich am kreativsten oder effektivsten bin, nicht 9-5 mit Anwesenheitspflicht.
  • Ich kann mehrere Arbeitgeber oder unternehmerisches Engagements kombinieren und parallel ausüben, durchaus zum Vorteil aller Beteiligten.
  • „Bring your own device“: Ich verwende meine IT tools (Smartphone, Notebook, Cloud-Software) und du – Arbeitgeber – mußt mich damit in deine Infrastruktur einbinden.

Zuletzt geht´s aber auch vielen klassischen Karrieremännern im besten Alter nicht so gut, wenn sie die schablonenhafte Karriereautobahn entlangdüsen. Auszeiten, Sabaticals und nebenberufliche Erfüllung in einem kreativen oder karitativen Bereich sind vielgenutzte Möglichkeiten der Abnützungsfalle im Konzernkadermarsch zu entgehen. Viele Karrieristen, die Väter geworden sind, suchen nach mehr Zeit mit ihrer Familie und schöpfen so mehr Kraft für den Arbeitsalltag.

Somit steuern wir von drei Seiten in Richtung neue Arbeitswelten, sowohl die „Frauen“, die „Männer“ als auch die „Jungen“ proben den leisen Arbeitsaufstand. Der „War for Talents“ verlagert sich von dicken Dienstwagen und sechsstelligem Salär weiterhin (zusätzlich) zu Work/Life Balance und Bedachtnahme auf den individuellen Weg, die Arbeitskraft des Kollegen und der Kollegin zu erhalten und zu steigern.

Somit: Geht´s den Frauen gut, geht´s auch den Männern gut!

Schablonen und Stereotypen

18.09.2012 | 13:38 |  Andrea Lehky (Die Presse)

„Fast Forward“: Gender-Forscherin Elisabeth Kelan präsentierte ihre Erkenntnisse. Wie Frauen es nach oben schaffen.

Sparpaket: Was von den Managern wirklich verlangt wird

Auch Österreichs Managerinnen und Manager müssen ihren Beitrag  zum Sparpaket leisten. Allerdings beschränkt sich dieser nicht auf höher Steuern für Besserverdiener oder einen späterer Pensionsantritt. Es wird schlicht und einfach „besseres“ Management verlangt!

Bernhard Felderer bringt unbeabsichtigt die Forderungen an Österreichs Managerriege auf den Punkt, als er am 10. Februar 2012 den politischen Vertretern durch die Blume die Leviten liest: „Das Sparpaket ist durch Druck von außen (gemeint sind wohl die Ratingagenturen) und nicht aus eigener Einsicht entstanden.“ Weiters wünschte er sich mehr Strukturreformen statt des Fokus auf Einsparungen und Mehreinnahmen. [tvthek.orf.at]

Umgemünzt auf das Management unserer Betriebe und Institutionen bedeutet das einen klaren Auftrag an die Führungskräfte: Wenn Änderungen notwendig sind, müssen diese schnellstmöglich durchführt werden. Man darf nicht auf ein Ultimatum des Marktes oder der Konzernspitze warten. Adaptives, modernes Management ist gefragt. Das ist einerseits durch die Dynamik der globalisierter Märkte bedingt. Andererseits bedeutet die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft immer besser informierte und illoyalere Kunden. Kaufentscheidungen werden mehr und mehr durch Empfehlung der realen und digitalen Freunde beeinflusst und nicht durch althergebrachtes Push-Marketing. Intern müssen alle Geschäftsprozesse soweit wie möglich automatisch – somit elektronisch – erfolgen, um Kosten zu sparen. Das beginnt bei der elektronischen Rechnung und endet beim Kundendienst auf Facebook, wo Konsumenten selbst die Serviceanfragen beantworten.

Die Regierung versucht die schmerzhaften Änderungen des Sparpakets in Ansprachen und in Diskussionsrunden den Mitbürgern zu vermitteln. Auch die Führungskräfte der österreichischen Wirtschaft sind im Übersetzen von Strategien und Veränderungsprozessen geübt. Sie kennen die Bedeutung der Motivation der Mitarbeiter für den wirtschaftlichen Erfolg. Dennoch erlebt der Umgang mit Mitarbeitern zur Zeit einen Trend zur Re-Humanisierung, die so manchen hierachiegeübten Machtmanager an die Erfahrungsgrenzen bringt. Der Harvard Business Review titelt mit „The Value of Happiness – How Employee Well-being Drives Profits“. Colin Price, führender McKinsey Mann, macht klar: Gesunde Organisationen performen besser und können sich schneller transformieren! Unternehmen, die rein über betriebswirtschaftliche Kennzahlen gesteuert werden, haben einen Wettbwerbsnachteil.
In Zeiten der Krise und der neuen Belastungen ergeht also die Aufforderung an das Management, in Firmen genauso wie in der Politik, die Leute zu motivieren und zum Leistungsbeitrag zu bewegen.

Auf Nachfrage des Journalisten nach den Chancen des Sparpakets schließt Bernhard Felderer den Argumentationskreis nüchtern und einfach: Der Erfolg des Sparpakts hänge von der konjunkturellen Entwicklung ab, also ob die Wirtschaft sich gut entwickelt oder nicht.

Damit ist klar: Österreichs Managerinnen und Manager haben mehr Aufträge und Auflagen für ihr Handeln an diesem 10. Februar bekommen, als im ersten Augenschein ersichtlich war. Auf die Leistungen der Wirtschaft, ihrer Kapitäne und auf die der Mitarbeiter kommt es an, ob wir mit den jetzt bekannten Maßnahmen die Staatsschulden in den Griff bekommen oder ob wir uns auf weitere Einschnitte vorbereiten müssen.

===========
Hintergrund:

Im Februar 2012 beschloss die österreichische Bundesregierung ein Sparpakt, um die Staatsverschuldung mittelfristig zu senken: Einsparungsziel bis 2016: 25,6 Mrd. Euro

Um die Staatsverschuldung verschiedener Länder vergleichen zu können, muss berücksichtigt werden, dass die Volkswirtschaften unterschiedlich groß sind. Deshalb setzt man die Gesamtverschuldung in Bezug zum Bruttoinlandsprodukt (BIP).
Beispiel: Österreichs Staatsverschuldung beträgt 72% des BIP (2011). Das heißt: Die gesamte Volkswirtschaft müsste knapp neun Monate arbeiten und die Erlöse vollständig an die Gläubiger des österreichischen Staats abgeben, um die Staatsschuld zu tilgen.

Es gibt eine Vielzahl an Studien, die die Korrelation zwischen BIP und anderen Faktoren untersuchen, aber wenige die den Zusammenhang zwischen „besserem“ Management und dem Wohlstand einer Volkswirtschaft. Es ist schwierig zu bestimmen, was gutes oder „besseres“ Management ist und wie man die Auswirkung auf das BIP messen kann. Die Hypothese sei jedoch aufgestellt: Besseres Management führt zu mehr Wohlstand.

Digital Lifestyle Design – DLD Konferenz Nachschau

Die DLD war sicher wieder eine der interessantesten Veranstaltungen des Jahres zum Thema Digital Lifestyle Design. Gegenpositionen trafen aufeinander wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Wie gehen wir mit dem Internet, den persönlichen Daten von Millarden Menschen um? Welche Interessen sind schützenswert, sind die User überhaupt schützungswillig?

Das virtuell Match EU-Kommission in Form von Viviane Reding (Key Note Opening) vs Facebook in Erscheinung der COO Sheryl Sandberg (Key Note Losing) wurde ausführlich von Andrew Keen gecovert.

Die drei Trends zur Data Revolution von Sheryl sind wegweisend und macht den Facebook-Kurs klar:

  • Unsere digitale Identität ist eine authentische und gehört untrennbar mit der realen zusammen – Wir wollen in Erinnerung bleiben
  • Der Trend geht von der Weisheit der „Crowd“ zu der Weisheit meiner „Friends“. Die höher Relevanz der Weisheit meiner „Friends“ zeigt sich zum Beispiel beim Lesen von Media, die meine Freunde automatisch vorselektiert haben.
  • Wir werden von passiven Konsumenten der Informationen zu Broadcastern unseres eigenen Lebens

Hier die Videos dazu:

ARVE Error: Element ID could not be build, please report this bug.

ARVE Error: Element ID could not be build, please report this bug.

Wann brauchen wir Werte im Unternehmen?

Unternehmenswerte wie:

  • gegenseitiger Respekt zwischen den Mitarbeitern
  • Streben nach Innovation
  • exzellente Qualität im Arbeiten oder
  • umfassende Kundenorientierung

…sind Gegenstand der Entwicklungsarbeit jeder größeren Organisation. Sie sind Begleiter der Vision und Strategie eines Unternehmens und sollen eine Unternehmenskultur generieren, die der Erreichung des Unternehmenszwecks dienlich ist. Nicht zuletzt sind diese Werte ein Versprechen an bestehende und zukünftige Mitarbeiter, wie – mit welchem Stil – ein Unternehmen seine Aufgabe erfüllen soll.

Wenn ein Unternehmen floriert und die Geschäfte gut laufen, ist es schwer zu erkennen, ob die Werte und die reale Unternehmenskultur übereinstimmen. Auch ist der Impetus seitens HR und Geschäftsführung geringer sich dessen zu versichern, schließlich „läuft es ja“.

Tritt ein Unternehmen in eine schwierige Phase oder durchlebt es einen größeren Changeprozess, dann wird schnell klar, ob die Werte gelebt werden, ob sie Bestand haben. Wenn es so richtig tough wird, erscheint oft das „Hart-durchgreifen“, das „Die-Zügel-etwas-straffer-halten“ oder das „Ballast-abwerfen“ angebracht. Doch genau das ist die falsche Vorgehensweise. Die Werte, die in guten Zeiten für das Unternehmen stehen, müssen auch für Umbruchzeiten gelten. Genau dann brauchen die Mitarbeiter das Vertrauen in den Arbeitgeber und das Unternehmen die volle emotionale Zustimmung der Kollegen.

Deshalb muss bei der Wertebildung auf deren Krisenfestigkeit wert gelegt werden und in der Krise müssen die Werte gelebt werden. Es ist die Umbruchsphase, in der eine Organisation die Werte braucht und zu leben hat.

Messbar wird die Effektivität der Werte durch Mitarbeiterbefragungen, Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter und durch das Hineinhören in den Flurfunk.

Studie des Hernstein Instituts zum Verständnis von Werten durch Führungskräfte:

http://www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report/Aktuelle-Reports/Persoenliche-Werte_Unternehmenswerte/

Beispiel für Wertedefinitionen:

http://www.axelspringer.de/artikel/Unternehmenswerte_1187046.html

http://www.douglas-holding.de/index.php?id=538

http://www.microsoft.com/de-at/unternehmen/leitbild.aspx

Workshifting auf Konferenzen

Post Source: 31. Oktober 2011 workshifting.net

Konferenzen sind etwas Feines: Jede Menge interessante Tipps fürs Business, gutes Networking mit Branchenkollegen/innen und vor allem viel neues Wissen.

Aber wir alle kennen auch die Nachteile: Die normale Arbeit bleibt während der Konferenztage liegen und gleichzeitig sind nicht wirklich alle Vorträge einschlägig und/oder interessant. Warum also nicht „Conference-Workshifting“?

Was meine ich damit nicht? Dass man im Vortrag sitzt und seine eMails mobil beantwortet. Ein Horrorszenario für alle enthusiastischen Vortragenden.

Vielmehr biete ich folgende selbsterprobte Tipps an:

  • Agenda der Konferenz schon im Vorfeld analysieren und längere Telefonate oder Telefonkonferenzen für den „toten“ Zeitraum einplanen.
  • Arbeitsblöcke festlegen, die man während „schwacher“ Vorträge erledigen will. Oder einfach wiedermal die Inbox aufräumen.
  • Vor der Konferenz WLAN Versorgung erfragen.
  • Vor Ort WLAN Zugang einrichten oder bei entsprechendem Tarif mobile Daten per Mobilfunktbetreiber nutzen.
  • Und jetzt das wichtigste: Eine ruhige Ecke mit Stromanschluß suchen und loslegen. Oft findet sich der ideale Conference-Workshifting Arbeitsplatz bei den Cateringeinrichtungen, die nur in Pausen frequentiert sind, oder in ungenutzten Nebenräumen des Konferenzortes. Auch die Hotellobby nebenan diente mir schon oft als short-time Büro.

So lassen sich Arbeit und Konferenzbesuch optimal verbinden. Ich hoffe, das ist auch ein Anstoß an die Veranstalter auf WLAN und Netzabdeckung zu achten und vermehrt Arbeitsecken für die Conference-Workshifter einzurichten.

Was ist übrigens ein „altruistischer Workshifter“?: Wenn das Konferenz-WLAN wieder zu lahm ist, aber super 3G Abdeckung da ist, öffnet der altruistische Workshifter sein Smartphone für die Kollegen als WLAN Hotspot und ermöglicht so frohes Schaffen für alle: kostenlose Software dazu z.B. von Joikuspot

Rückschau Junge Wirtschaft Bundestagung 2011

Im September kamen Österreichs Jungunternehmer zusammen, networkten und informierten sich zu neuesten Trends. Eine Session beschäftigte sich mit Mobilität und der Nutzen für Unternehmen in Österreich. Mit ca 80 Teilnehmern und einer angeregten Diskussion fand hier ein Austausch an Eindrücken, Erfahrungen und Fragen statt.

Anbei die dazugehörige .ppt


Mobile Ökosysteme

In der Telekommunikationsbranche geht es schon lange nicht mehr nur um verkaufte Handys und um abgeschlossene Tarifverträge. Es geht um die Qualität der Ökosysteme, also der Verbindung von mobilen Endgeräten, mobilen Services wie Navigation, Musik, Social Media und Spiele, Integration mit der Firmen-IT und natürlich um Apps. Mit Apple und Google haben heute zwei Konzerne die Vorherrschaft im Kriege der Ökosysteme, die ihre Wurzeln außerhalb der Telekommunikationsbranche haben.
Mit der Allianz Nokia&Microsoft treten zwei Firmen an, eines der drei großen mobilen Ökosysteme zu sein. Die Reaktion der Analysten und die Verkaufserfolge in den ersten Ländern zeigen, dass dieser Weg schon beschritten ist.
Die folgende .ppt ist ein humoristischer Ansatz den Krieg der Ökosysteme zu veranschaulichen.

Impressionen vom World Blogging Forum #wbf2010

[polldaddy poll=4087729]

13. jänner, wien, lassallestraße: mehrere premieren treffen auf einander:

1) mein erstes world blogging forum, thx @werquer und @datadirt

2) mein erster moblog (mobiler blogpost) mit hilfe des symbian wordpress clients, thx @cmahr und store.ovi.com

3) auf meinen Nokia E7 proto, dem neuen communicator

ok, back to content:

der morgen war gut eingeleitet von @werquer, interessante zahlen, dann hab ich in der erste session den faden verloren, konnte keine keymessages mitnehmen. @robertharm und @georgholzer haben mich dann wieder gefesselt mit der erklaerung zu opendata. Besonders eindruecklich: die verwendung des wiener budgets www.ihrwebprofi.at.

Natuerlich wurde die diskussion zur monetarisierung von blogs nicht ausgespart. Nur wenige blogger koennen von advertising und payed post leben. Das bestaetigt meinen standpunkt, dass blogging nicht nur eine profession ist, sondern fuer viele professionisten (managerinnen, journalisten, consultants) ein teil ihrer kommunikationsarbeit.

Nach der cash diskussion und dem mittagessen gingen wir richtung politik und blogging als kostenlose waffe der meinungsfreiheit. Gluehende beispiele der bloggenden menschen, die ihre persoenliche sicherheit und freiheit riskiert haben sind Omnik Kirikorian @onewmphoto aus kasachstan und Marko Rakar politika.com aus kroatien.

welcher praesident welcher praesidentin followed wurde durch @luefkens, dem social master des davos economic forums gelueftet, wenig substanzieller beitrag aber darfuer klare nummer eins bezueglich unterhaltungswert! Immer schoen wenn die erwartungshaltung so positiv unerfuellt bleibt.

Dan Taylor @mountaindan machte dann den letzten stream zu prosumers.

Freue mich auf naechstes Jahr und frage mich schon wie die konstellationen der unterstuetzer sein wird, @datadirt ist gesetzt und@werquer ist hier aus meiner sicht unverzichtlich, gleichgültig bei wem er angestellt ist oder welches business er gerade macht – schaumamal

pics: http://www.pohtography.com/blog-about-blogs-not-about-dogs/2010/11/14/ by Oleksandr Hnatenko (gnato)

Blogger aller Länder, mobilisiert Euch!

vienna ovi-appdate workshop

@digiom, @thesandworm, @karli, @i_am_fabs, @thp4 mobilizing their blogs

Vorige Woche, Mittwoch abends trafen sich oben genannte Blogger und mobilisierten ihre Blogs mit Hilfe des Ovi appwizards (www.nokia.at/appkit). Innerhalb einer Stunde kann man mit Hilfe dieses Tools jede Website mit RSS feed in eine mobile App für Nokia Smartphones umwandeln. www.nokia.at/appkit bietet auch die Möglichkeit, Banner zu kreieren, um die App dann auch zu bewerben.

Apps die schon gepublished sind:

@thesandworm http://store.ovi.com/content/63384
@digiom http://store.ovi.com/content/63395
@i_am_fabs http://store.ovi.com/content/63370

Geholfen haben bei dem Workshop:

Florian Angulanza, Profi-Developer für Symbian, Qt, Java und Android von utilo.eu

Claudia Pöpperl und Michael Schneider von der award-winning App company adaffix.com

und Alexander Lamatsch von Nokia

Lorenz Edtmayer und Maximilian Nimmervoll von tailored-apps.com vertraten zusätzlich die Developer Ecke.

Und weil das eine feine Sache ist, machen wir gleich eine Competition draus, Details anbei:

The com­pe­ti­tion

Cre­ate an app from your blog with the Ovi app wiz­ard and get the chance to win the brand new Nokia N8!

This is how the com­pe­ti­tion works:

  • Reg­is­ter and pub­lish the app in Ovi Store.Post the name of the app, your name as the pub­lisher and the link to the app in Ovi Store as a com­ment to this post or send the info to oviappwizard@ovi.com to be reg­is­tered to the lottery.
  • Each down­load is one for­tune in the lot­tery. Thus, the more down­loads you achieve, the higher your chances to win.
  • The win­ner is drawn among all par­tic­i­pants in the chal­lenge on Novem­ber 19, 8.00 p.m. CET. The win­ner of the Nokia N8 will be con­tacted directly.*

Good luck!

* Resort­ing to the gen­eral courts of law is excluded, no cash out of prize.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 Martin Giesswein

Theme von Anders NorénHoch ↑